Susanne Straßer über Der Wal nimmt ein Bad: Fast hätte es ein anderes Ende gegeben

sus

Susanne Straßer hat gerade ein neues Buch rausgebracht. In „Der Wal nimmt ein Bad“  versucht ein Wal gemütlich zu baden, doch er wird immer wieder gestört und irgendwann ist die Wanne voller Freunde und der Wal hat kein Platz mehr. Zum Schluss gelingt es dem Wal mit einem kleinen Trick, dass er ein ruhiges Bad einnehmen kann und auch die Freunde plantschen können. Wir haben zum Erscheinen des Buchs (16. Juli 2018) mit Illustratorin und Autorin Susanne Straßer über Der Wal nimmt ein Bad gesprochen. Lies hier im exklusiven Interview nach, welche Alternativ-Enden sie noch in petto hatte und welches Gefühl sie hat, wenn sie ihr eigenes Buch in den Händen hält.

Freude und Erleichterung: So fühlt sich Susanne Straßer, wenn ein neues Buch erscheint

Kinderbuch-Fuchs.de: Hallo Susanne, wie bist Du eigentlich auf den Wal gekommen?Susanne Straßer: Die Idee mit dem badenden Wal ist mir zum ersten Mal in den Sinn gekommen, als ich „So leicht so schwer“ mit dem Elefanten auf der Wippe entwickelt habe. Da werden die Tiere, die dem Elefanten auf der Wippe helfen wollen, von Mal zu Mal schwerer. Und welches ist das schwerste Tier auf der Welt? Genau der Blauwal. Da aber Wale an Land und ohne Wasser nicht leben können, kam der Wal auf der Wippe nicht zum Einsatz.  Ich wollte ihn mir aber auf jeden Fall für ein anderes Buch aufheben. Außerdem sind Wale faszinierende Tiere!

Kinderbuch-Fuchs.de: Das Buch ist quasi druckfrisch. Was ist es für ein Gefühl, das erste Mal ein neues Buch wie dieses in den Händen zu halten, nachdem Du so lange daran gearbeitet hast?
Susanne Straßer: Es ist immer wieder aufregend, wenn der Paketbote die großen Kartons mit den Buchbelegen bringt und man diese zum ersten Mal öffnet. Da ist auch immer die bange Frage, sind die Farben im Druck so geworden, wie man es angelegt hat? Und hoffentlich sehe ich keine Fehler… (lacht)  und wenn alles gut ist, dann sind die Freude und auch die Erleichterung riesig! Aber fast noch mehr freut es mich, wenn mir meine Bücher dann in den Buchläden begegnen oder ganz unverhofft in Museumsshops über den Weg laufen.

Susanne Straßer über Der Wal nimmt ein Bad: Dieses lustige Ende hat sie wieder verworfen

Kinderbuch-Fuchs.de: Du hattest im letzten Interview erzählt, dass Du mehrere Varianten der Geschichte hattest. Könntest Du uns andere Varianten verraten?
Susanne Straßer: In der einen Variante, kommt nach dem Eisbär ebenfalls das Kind – ohne Schiff -, aber es macht eine riesige „Arschbombe“ in die überfüllte Badewanne. Das Wasser in der Wanne spritzt ebenfalls nach draußen und überschwemmt das Bad. Die Badewanne wird am Ende zum Piratenschiff umfunktioniert. Hier hat mir dann doch nicht gefallen, dass der Wal zum Schluss nicht zu seinem „Recht“ kommt. Denn er möchte einfach nur in Ruhe ein Bad nehmenIn einer anderen Variante drängt das Kind ohne Schiff zum Baden in die von den Tieren überfüllte Wanne. Plötzlich ruft das Kind: „Ich muss Pipi!“. Die Tiere bis auf den Wal springen panisch aus der Wanne. Der Wal und das Kind bleiben zurück. Wenn man umblättert, klatschen sich der Wal und das Kind ab: „Super Trick!“, sagt der Wal. „Muss ich mir merken.“ Die beiden baden vergnügt zu zweit weiter mit genügend Platz – ohne Pipi. Die Variante fand ich recht lustig, aber was nicht so schön dabei ist, dass die anderen Tiere außen vor sind, und man nicht weiß, was mit ihnen ist. Von daher blieb es nur bei der Idee.

Kinderbuch-Fuchs.de: Wie gern badest Du denn? Und Deine Kinder?
Susanne Straßer: Ich bade mittlerweile kaum noch in der Badewanne, sondern dusche lieber. Ich glaube ich bin zu ungeduldig fürs baden. Meine Kinder duschen oder baden zu gleichen Teilen und eigentlich auch ganz gern.

Die Autorin hat zwei Jungs und kennt Wasserschlachten

Kinderbuch-Fuchs.de: Gibt’s bei euch auch mal eine kleine Überschwemmung oder sind Deine Kids ganz brav beim Baden?
Susanne Straßer: Natürlich gibt es bei uns auch regelmäßig Überschwemmungen, wenn in der Badewanne Wasserschlachten ausgefochten werden. Das bleibt bei zwei Jungs nicht aus.

Kinderbuch-Fuchs.de: Wie geht’s jetzt weiter – Planst Du momentan schon das nächste Buch und kannst uns eine Kleinigkeit dazu verraten?
Susanne Straßer: Momentan illustriere ich einen Bilderbuchtext von einer anderen Autorin. Das ist aber noch ein stückweit geheim.

Kinderbuch-Fuchs.de: Wir sind schon sehr gespannt. Danke fürs Beantworten der Fragen und alles Gute für „Der Wal nimmt ein Bad“.

Die Buchrezension von „Der Wal nimmt ein Bad“  kannst Du hier nachlesen: Klick aufs Cover und du kommst zur Buchbesprechung sowie einer Leseprobe:

Der Wal nimmt ein Bad Cover

Weitere Infos zur Autorin findest du auch unter susannestraßer.de

© Peter Hammer Verlag, 2018, Susanne Straßer, sowie: Privat/Hella Brunke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.